Simon Simoff

Aus MNwiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Simon Simoff (* 18. August 1897; † 31. Oktober 1998) war ratelonischer Philosoph und Politiker. Er beschäftigte sich v. a. mit dem Wesensgehalt von Staatssimulationen und ihrem rechtlichen Hintergrund. Sein Hauptwerk dazu trägt den Titel „Reziprok-kybernetische Kausalbeziehungen zwischen realer und virtueller Welt“. Es füllt 1765 Seiten. Die Gedanken Simon Simoffs finden sich heute in den Argumentationen vieler wieder, sofern es um die Bedingungen erfolgreicher, wahrheitsgetreuer oder realer Simulation von Staaten geht. Allerdings findet die These, dass auch nichtreale Angelegenheiten und in der Realität in dieser Form nicht existente Theorien ihre Existenzberechtigung haben, immer weniger Befürworter.