Reichspost

Aus MNwiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Reichspost
Reichspost grlogo.png
Hauptsitz Reichstal (Dreibürgen)
Rechtsform Oberste Reichsbehörde
Sondervermögen des Reiches
Gründung 1875
Auflösung
Beschäftigte 1,653,582
Generaldirektor Hermann von Greifental
Umsatz
Branche Staatsbetrieb, Post
Postlogoneukleiniaucs.png

Die Reichspost ist ein staatseigenes Post-, Logistik- und Fernmeldeunternehmen der Kaiserreiches Dreibürgen. Sie ist ein nicht rechtsfähiges Sondervermögen des Reiches und untersteht als gleichzeitige Oberste Reichsbehörde direkt dem Reichsministerium für Postwesen.

Aufbau

Zentrale Mittelbehörden

  • Hochschule der Reichspost (inkl. 6 Außenstellen)
  • Führungsakademie der Reichspost
  • Reichsamt für Posttechnik
  • Reichsamt für Fernmeldetechnik
  • Rundfunk- und Fernsehtechnisches Reichsamt
  • Reichsamt für Rundfunkgebühren
  • Beschaffungs- und Zulassungsamt der Reichspost
  • Postverlagsamt

Regionale Mittelbehörden

  • 81 Reichspostdirektionen

Ortsbehörden

  • 1483 Postämter (V)
  • 30425 Postämter
  • 488 Fernmeldeämter
  • 67 Fernmeldezeugämter
  • 6 Telegrafenämter
  • 12 Funkämter
  • 9 Postsparkassenämter
  • 58 Postgiroämter

Unterstellte Einrichtungen

  • Postreisedienst AöR
  • Reichspostkrankenkasse KdöR
  • Unfallkasse der Reichspost KdöR
  • Beteiligungsgesellschaft der Reichspost mbH
  • Dreibürgische Postreklame GmbH

Unternehmen unter der Aufsicht der Reichspost

Reichsdruckerei

Die zentrale Druckerei des Reiches ist eine der Reichspost Reichsbehörde unter der Bezeichnung "Reichsdruckerei". Diese steht unter der Dienstaufsicht der Generaldirektion der Reichspost. Die Reichsdruckerei produziert neben Banknoten, Postwertzeichen und Ausweißdokumenten sämtliche Druckerzeugnisse des Reiches und nimmt bei Bedarf Aufträge der Länder entgegen. Sollte ein Betrieb aus Gründen von Finanz- und/oder Personalmangel nicht oder nur stark eingeschränkt möglich sein, können einzelne Aufträge befristet an Unternehmen der Privatwirtschaft vergeben werden.

Amtliche Briefmarken