Sitar

Aus MNwiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Das Sitar (aus dem Biharischen: Setar „Dreisaiter“) ist ein biharisches Zupfinstrument mit 2 bis 4 Spielsaiten, 3 bis 4 Bordunsaiten, die auf den Grundton der Tonleiter gestimmt und für rhythmische Akzente verwendet werden (so genannte Chikarisaiten), und 11 bis 14 Resonanzsaiten. Sie gehört zur Familie der Langhalslauten. Das Musikinstrument besteht aus einem getrockneten Kürbis als Resonanzkörper und einem langen Hals, auf dem sich verschiebbare Messingbünde befinden, mit Hilfe derer man die Tonhöhe um bis zu einer Quinte durch seitliches Verziehen der Saite beugen kann. Der Steg (Jovari) hat eine besondere gekrümmte Form, so dass die Saiten z. T. aufliegen und einen besonders obertonreichen Klang erzeugen. Die Saiten werden mit einem auf den Zeigefinger der rechten Hand gesteckten Plektrum aus Draht (Mizrab) angeschlagen. Der Grundton in der Stimmung der Sitar kann individuell – je nach Klangideal – gewählt werden und liegt meistens zwischen c und d. Die Sitar ist das bedeutendste Instrument der klassischen biharischen Musik. Sie wird meistens solistisch gespielt, in der Begleitung von Tablah und Tanpura. In Sudgardha Pradesh erfreut sie sich größter Beliebtheit, auch der Virtuose Vilayat Khan, der unter anderem einen eigenen an biharischen Gesang (Khayal) angelehnten Stil auf der Sitar entwickelte und sein Instrument nach seinen Vorstellungen veränderte (nur 2 Spielsaiten, dafür 4 Chikarisaiten, 11 Resonanzsaiten). Vielen Bihari gilt er als der beste Sitarji seiner Zeit.